Liebe Lesenden,
heute will ich ein paar Zeilen über die nicht völlig unproblematische Freundschaft mit schönen Frauen berichten - nicht daß eine Freundschaft mit nicht-schönen Frauen unproblematisch wäre, oder überhaupt irgendeine Freundschaft mit irgendeinem Wirbeltier - das ist nur in diesem Moment mein Thema.
Schönheit - das ist einer dieser Begriffe, den ich hier eigentlich völlig inkorrekt verwende, und der wohl warscheinlich schon Grundlage diverser blutiger Konflikte war - Schönheit ist so verflucht schwer zu definieren. Also, wenn ich hierin schöne Frauen benutze, dann meine ich darin die Angehörigen des weiblichen Geschlechts, die von der Mehrheit der Lebenden als ausgesprochen angenehme Erscheinung wahrgenommen werden. Vielleicht gilt das ja sogar auch für Männer ähnlichen Aussehens. Ok?

Dann kann ich ja anfangen.

Die zu der oben definierten Gruppe zugehörigen Leute sind wohl ziemlich sicher zu ebenso gleichen Teile Nett,weniger Nett, Unangenehm wie andere, weniger auffällige Personen. Nur ist es in der Öffentlichkeit gar nicht so einfach, das herauszufinden - je schöner eine Person ist, desto schwieriger ist es, sie kennenzulernen, und noch schwieriger, ein gutes Gespräch zu führen. Was natürlich leicht zu einem Ruf von Oberflächlichkeit, schlimmer noch Arroganz bei schönen Personen führen kann - kein Wunder, wenn es so schwer ist durchzudringen. Durchzudringen ? Nun: Ich stelle mit gerade die klassische Kneipensituation vor: Bekannte Höchst Attraktive Person sitzt allein an einer Theke. Man begrüßt sich, nicht unfreundlich, beginnt ein Gespräch, welches (beinahe) unweigerlich von anderen begrüßenden, zumeist männlichen Personen unterbrochen wird - gelegentlich von durchaus als eifersüchtig deutbaren Blicken der männlichen Begrüßungeinheit in die eigene Richtung begleitet. Schlimmstenfalls wiederholt sich diese Aktion nicht nur im Minutentakt, sondern wird durch einen der zu Recht gefürchteten Sülz/Charmbolzen/Lautsprecher-Typen durchgeführt, der dann den Ellenbogen auf dem Tisch platzierend jedwede "Nebenbuhler" aus dem Gespräch heraushält. Freundlich lächelnd, versteht sich.

[Meine Güte, ich klinge jetzt wirklich wie ein erfolgloser, erheblich frustrierter Schürzenjäger, hm ? Lest trotzdem weiter.]

Angenommen, man trifft jene Unfassbar Attraktive Person nur in solchen Situationen, ist aber "nur" an einer Freundschaft interessiert ? Ich fürchte: keine Chance. Ich persönlich bin nicht an einem Wettstreit mit einem balzenden Männchen meiner Spezies interessiert; ich habe keine Lust, immer um Aufmerksamkeit buhlen zu müssen. Wenn SIE ihn dann vielleicht abgewimmelt hat, kommt der Nächste. Wie schwer muß es für Höchst Attraktive Weibliche Wesen sein, Freundschaften mit Männern zu haben, die sie schlicht... mögen ? Oder gar einen ordentlichen Typen zu finden ? Noch schlimmer: Freundschaften mit Frauen. Knifflig.

Liebe Lesenden: Ich fürchte, sehr schöne Leute sind in gewisser Hinsicht ebenso einsam wie jene, die scheinbar von der Natur mit einem eher ziemlich unerfreulichen Äußeren geschlagen wurden. Von Menschen gemieden zu werden ist eigentlich ähnlich unerfreulich wie von unzähligen Dünnbrettbohrern umschwärmt zu sein, davon bin ich überzeugt.

Argh. Ich will mich mit meinen wunderschönen weiblichen Freunden nicht immer im stillen Kämmerlin treffen müssen, um einigermaßen ungestört reden zu können. Wie wärs mit einer Schonzeit, oder einem Artenschutzabkommen? Naturschutzgebiete für Auffällige Personen ?

Das Äußere ist wirklich nicht alles. Schöne sind nicht automatisch oberflächlich und gemein, Häßliche nicht automatisch von interessantem Charakter. Wenn die Botschaft der heutige Kolumne verdammt abgedroschen ist, dann ist das um so trauriger: Die Inneren Werte sind sicher entscheidend - solange man die Chance bekomt, sie kennenzulernen. Was oftmals so schwierig ist, daß man irgendwann aufgibt.

Klinge ich etwas frustriert ? Ich bins.

Fühlst DU Dich irgendwie angesprochen durch den Text ? Kein Wunder, er ist DIR gewidmet. Du bist wirklich schön.

Kommentare sind geschlossen.