Zombietage

Ungefähr alle sechs bis acht Wochen beschließen die Betreiber alles guten Läden und Parties, einfach alle kulturell Bewanderten Veranstalter und Macher gekonnter Parties einen Zombietag. Meistens handelt es sich dabei um einen Frei- oder Samstag. Da ist dann mal nichts.

Da könnte man ein Bier trinken gehen, auch auf die Gefahr hin, es könnte vielleicht untot - sprich schal - sein. Leider sind alle maßgeblichen Leute ebenso inaktiv.

Inzwischen glaube ich, dass jemand ein hochwirksames Beruhigungsmittel über Ostwestfalen versprüht hat. Das führte dann zum beschriebenen Zustand. Nur warum?

Keine Ahnung. Es ist ein Geheimnis.

Für meine Begriffe ist mein Gehirn immer noch sehr munter an solchen Tagen - nur eben nicht in der Lage, irgend einen kreativen Gedanken zu fassen, nicht einmal Blogeinträge sind möglich, oder nette Emails. Man sitzt im Sofa, langweilt sich beim Fernsehen, sitzt am Computer, langweilt sich beim fruchtlosen Versuch, ein Gespräch mit irgendwem in Gang zu bringen. Und dann klingelt das Telefon. Jemand ist dran! Jemand will sprechen!

Sprechen - nicht "sich unterhalten". Es gib Leute, die eigentlich nur ein gebrummtes "mhh mhh" vom anderen Ende hören wollen, während sie sich in einer endlosen Litanei von Bekenntnissen über Arbeit, Freundinnen, die Nachbarn und so weiter ergehen. Inzwischen habe ich nur noch wenige dieser Menschen, die mich auf diese Weise bedrohen - ich tendiere dazu, gelegentlich meine Telefonnummern zu wechseln und sie nur ausgewählten Personen weiterzugeben - das kann lästig sein, hat aber auch Vorteile.

Ein paar Minuten freue ich mich, dass sich jemand für mich interessiert, aber dann merke ich doch überdeutlich, dass man sich am anderen Ende nur für sich selbst interessiert. Ich räume auf und halte das Hörermikro zu... dann und wann mache ich mein "mmh mmh", als Lebenszeichen. Zwischendurch kommen Fragen, nach meinem Job, nach meinem Liebesleben, aber nach einem Satz werde ich wieder unterbrochen, weil die Person am anderen Ende darin eine Inspiration gefunden hat, mich wieder über dieselben Erinnerungen aus ihrem Leben aufzuklären wie beim letzten mal. Ach ja, habe ich dir über die Sache mit meiner Erbschaft erzählt? Ja, hat man bereits, genau dasselbe. Das dauert endlose Stunden, in denen man graue Haare bekommt. Für jede Minute eines. Du kannst sie spüren. plik. Da. Schon wieder eines.

Eigentlich waren es nur knapp über 30 Minuten, das sehe ich auf dem Display, als ich endlich auflege - angeblich, weil es an der Tür geklingelt hat. Es fühlte sich aber nach Stunden an, nein - es fühlte sich an wie Tage und Wochen. Wieder. Wie beim letzten Mal.

Ich war so erleichtert. Die süße Langeweile hatte mich wieder.

  1. Ich sollte mal wieder umziehen und die Nummer wechseln.
  2. Zombietage ganz ohne menschliche Interaktion sind nicht so übel, wenn die einzige Alternative solche Telefonate sind.
  3. Merke: Schlimmer als keine zwischenmenschliche Kommunikation ist Anti-Kommunikation.

1 Kommentar

  1. Ich bin betroffen… ich muss dieses Referat fertig bekommen… (und noch eins, und ne Hausarbeit) aber so sehr ich mich auch bemühe, es wird nix.
    Ich habe es sogar schon mehrmals aufgeschlagen! Kann mich aber vor konzentrationslosigkeit nicht damit befassen.

    Gleichzeitig ist mir langweilig.