An der Haltestelle

Ich stehe in der 30er Zone und nichts bewegt sich. Keine Ahnung, was die Fahrzeugführer vor mir sich gerade zusammengurken - ich komme sowieso zu spät und ich kann genau so gut nach links schauen. Irgendwann geht es sicher weiter.

Da ist die Bushaltestelle und davor stehen zwei Leute.

Der eine ist klein und rund und sieht aus wie ein italienischer Bäcker, ist aber vermutlich kein Bäcker und schon gar nicht italienisch - schließlich sind wir in Brackwede. Er sieht freundlich und ein wenig ratlos aus, sein dunkles Haar geht ihm auf diese ganz besondere Weise aus, die vorn an der Stirn eine kreisrunde Haarinsel stehen lässt. Die andere Person ist unglaublich groß und unglaublich schlank und sie funkelt ob ihrer Jacke und ihres Gürtels, beide sind mit Straßsteinen im überfluss versehen worden. Sie steht auf unglaublichen Stiefeln mit unglaublich hohen Stilettoabsätzen, was auf dem Kopfsteinfplaster nicht unbedingt das ideale Schuhwerk ist. Sie wackelt vor dem vermeinlichen und natürlich bebrillten Bäcker hin und her, sie gestikuliert weit mit den Armen ausholend und lacht immer wieder. Ich höre sie trotz meiner heruntergekurbelten Scheiben.

Er sieht ratlos aus und schaut sie hilflos an, während sie sich bückt und lacht und dicht an ihm vorbeischaut. Offensichtlich ist er ganz verwirrt.

Er merkt gar nicht, dass sie ihn die ganze Zeit versucht zu küssen. Was für sie nicht ganz einfach ist, wenn sie dabei nicht umfallen will.

Ich muss lächeln. Aber zum Glück bemerken sie das nicht.

Kommentare sind geschlossen.