Der Feind in deinem Büro

Ich habe schon in vielen Büros gearbeitet und nicht immer bin ich mit allen Kollegen gut ausgekommen. Genauer gesagt kann ich mich an einige wirklich unangenehme Charaktere erinnern, die scheinbar den ganzen Tag vollends damit ausgelastet waren, ihren Mitmenschen das Leben zur verkomplizieren. Aber selbst wenn man ganz allein im Büro zu sein scheint, es gibt immer eine boshafte Präsenz. Sie geht nichts ans Telefon. Sie macht keine Pause. Sie belegt nie das WC. Niemals plündert sie den Kühlschrank oder drückt sich vor dem Einzahlen in die Kaffeekasse.

Man könnte glauben, wir hätten es bei dieser Präsenz mit einem wertvollen Mitarbeiter zu tun. Sie lauert nur darauf, bis ihre Chance kommt. Sie hat ihren eigenen festen Arbeitsplatz und tut so, als wäre sie nützlich. Das tut dieser stille Feind nur solange, bis wir uns in Sicherheit wiegen… währenddessen werden wir schon mit einem giftigen Gas geschwächt.

Aber dann ist der Moment da und unser  Feind zeigt sein wahres Gesicht.

Wir reden natürlich vom Kopierer, aber das haben meine geneigten Leser und Leserinnen sicher schon lange vermutet. Ihr hattet Recht, Hurra! Aber es wird euch nichts nützen, denn es ist viel zu spät. Wir haben keine Chance gegen die unsäglichen Gemeinheiten, die der mechanische Schurke gegen uns ins Feld führt.

Ich brauche nur den "Automatischen Einzelblatteinzug" zu nennen, der in Wirklichkeit nur einen Zweck hat: Unersetzliche Originale zu zerfetzen. Beim Hersteller nennt man diesen Teil aus genau diesem Grund auch "Schredder", was ich passender finde. Papierstaus kommen grundsätzlich nur dann vor, wenn man es wirklich eilig hat und diese Kopien unbedingt jetzt braucht.  Dann aber staut es richtig. Es ist erstaunlich, wo es überall Papierstaus geben kann und wie kompliziert es sein kann, diese zu beheben. Nicht einfacher wird es durch die absichtlich verwirrende Anleitung zur Behebung dieser "Fehlfunktion" (ha!) - genau wie geplant.

Denkt mal darüber nach, wie groß ein Fotokopierer ist und trotzdem nicht mehr kann als eine dieser Kopierer-Scanner-Fax-Drucker Kombinationen, die man für etwas 100€ kaufen kann - eher viel weniger. Er ist nicht etwa nur ein großer, stinkender Haufen veralteter Technologie, der  einmal in Schwung gebracht auch einen robusten Sachbearbeiter flach wie ein Mauspad walzen kann. Nein, es ist ein Zentner aus 100% purer, Ozon verströmender Bosheit. Ich habe keine Ahnung, was noch an tückischen Fallen in seinem scheußlich aufgeblähten Körper lauern.

Er sieht eigentlich harmlos aus, viereckig und beige. Aber er ist dein Untergang. Erst vernichtet er deine Arbeitszeit,  danach zerstört er deine Kleidung durch Toner (vermutlich auch giftig), dann zerstört er deinen Ruf und zuletzt will er dein Leben, daran kann jetzt kein Zweifel mehr bestehen.

Sagt später nicht, ich hätte euch nicht gewarnt.

3 Kommentare

  1. Endlich findet jemand den Mut, diese unumstößliche Wahrheit auszusprechen. Vielen Dank dafür!

    Ich habe einen dieser fiesen, im übrigen sexistischen Kollegen, der auch gerne mal so lange streikt, bis sich seiner professionell angenommen wird – nur um vor dem Techniker mit reibungsloser Funktionalität angeben zu können und ihm ein „diese Frauen wieder, kommen mit Technik einfach nicht klar….“ zu entlocken.

    Versteht sich von selbst, dass, sobald der Techniker die Tür ins Schloss fallen lässt („ich konnte nichts finden“), der nächste gigantische Papierfraß ansteht.

    Ich hasse ihn!

  2. Von der Seite hab ich das nie betrachtet, aber es ergibt eine Logik….
    super Beitrag 🙂
    und ich gebe Dir Recht.

    LG