Schlafen.

Ich hatte eine ganze Menge Stress in letzter Zeit - ich denke das meiste davon stammt aus der Arbeit und all der andere Stress den es so geben kann fühlte sich inspiriert und hängte sich hinten dran. Ein ganz ordentlicher Haufens Stress also, der einen nicht schlecht niederdrücken kann, wenn man ihn mit sich herumtragen muss.

In der Wohnung blieb eine Menge liegen, was meiner Laune nicht besonders gut tat und… noch mehr, weil es noch weiter liegenblieb weil du einfach nur noch raus willst oder schlafen gehen musst. Schlafen geht aber nur dann gut, wenn du gaaaanz lange durchpennen kannst. Kein Wecken durch die Kinder über dir oder von Teenies, die vor dem Fenster deiner Erdgeschosswohnung den mächtigen Motor ihres neuen Rollers aufheulen lassen oder von den Nachtschwärmern, die sich gern vor meinen Fenstern einen nächtlichen Streit liefern.

Ach ja, nach einigen Tagen ging es mir so viel besser. Ich habe immer noch etwas Urlaub und ich bin wieder ich selbst. Nach ein paar Tagen hatte ich das Gefühl, denken zu können und mehr unangenehmerweise genau so alt auszusehen wie ich… bin. Schlaf half und ich empfehle ich euch ebenfalls… Schlaf. Ihr werdet wieder Bücher lesen können, ohne den Faden zu verlieren und mehr als eine Folge Breaking Bad anschauen können, ohne verwirrt zu sein. Es war nicht Alzheimer, es war Schlafmangel - glaube ich.

Nun gut, in meinem Urlaub ist sonst ungefähr alles schief gelaufen, ausgefallen und kaputtgegangen was irgendwie denkbar war - zuletzt ein drei Monate alter Geschirrspüler (zum Glück keinerlei Freundschaft) - so dass ich ordentlich Gelegenheit zu pennen hatte. Außerdem hat der Herbst wohl eine meiner Schlummerphasen genutzt und hat sich unerwünschterweise eingeschlichen. Aber ich will mal nicht klagen.

Kommentare sind geschlossen.