20 Dinge über mich.

Also, wenn die großartige Ninia LaGrande son‘ Teil über sich schreibt, lass ich mich doch einfach mal inspirieren und mache mit. Möglicherweise nicht so spannend wie bei ihr, denn so fange ich an:

  1. Ich mag Rosenkohl. Tja, mit dieser schockierenden Tatsache muss die womöglich ungläubige Weltöffentlichkeit schlicht klarkommen.
  2. Ich liebe Bücher, aber bei mir zuhause sind sicher nur etwa hundert Exemplare zu sehen. Viele sind immer noch in Umzugskartons im Haus meiner Eltern verstaut und ich werde sie… sicher… irgendwann mal in einer größeren Wohnung angemessen ausstellen. Vielleicht auch nicht. Außerdem habe ich auch immer viel in der Bibliothek ausgeliehen und vermutlich Unmengen mehr gelesen als es scheint. Eigentlich gefällt mir das so.
  3. Ich sehe nicht so aus, aber ich habe Gewichte und hebe sie regelmäßig. Nicht, weil ich ein ambitionierter Gewichtheber oder Bodybuilder bin, sondern weil sie echt gut gegen Frust sind: 100 mal die Kurzhantel bewegt und der Dampf ist erst einmal abgelassen. Das tut echt gut. Außerdem macht die Hantel gut Eindruck bei Besuchern, weil sie in der Garderobe neben meinen Schuhen wohnt. Neben dem Spiegel. Don’t judge me.
  4. Ich habe keine besondere Vorliebe für Süßigkeiten und kann 363 Tage im Jahr sehr gut auskommen, ohne zuckriges Zeug zu naschen. Nun ja: Es gibt auch die wenigen anderen Tage.
  5. Ich mag keine Prediger und Besserwisser. Ich mag sie wirklich überhaupt nicht. Ich habe meine erste moralische Grundsatzdiskussion mit meiner Grundschul-Religionslehrerin gehabt, weil ich die Missionierung von Naturvölkern doof fand – „Die hatten doch schon Götter und die waren doch sicher auch gut“. Das ist sicher nicht der Hauptgrund, warum ich kein Android-Smartphone (mehr) habe oder warum ich bislang kein Vegetarier geworden bin – aber es spielte sicher eine Rolle bei meinen Entscheidungen. Ein dezenter, aber kaum zu unterdrückender Widerwille.
  6. Ich würde gern meinen Bauch ein wenig flacher haben, aber ich fürchte, dass Teile des Trainingsstrategie „weniger Bier“ und „weniger besonders leckeres Essen“ und generell „weniger gieriges Schlingen“ sein werden: Dann doch lieber etwas Bauch. Noch.
  7. Ich würde gern einen Krimi schreiben und ich habe auch schon eine richtig gute Idee.
  8. Die Gründe, warum ich gern eine andere Wohnung hätte, haben alle mit Wasser zu tun. In meiner Dusche ist das Wasser nie in dem Moment warm, in denen ich das erwarte und außerdem ist da keine Badewanne.
  9. Ich kann richtig gut schwimmen. Ich tauche auch gern und habe irgendwo eine richtig gute Schnorchelausrüstung liegen.
  10. Ich finde, Konzerte müssen nicht unbedingt länger als 60 Minuten plus Zugabe sein.
  11. Ich liebe Comics. Ich liebe Superheldencomics. Ich liebe anspruchsvolle Kunstcomics. Ich liebe Cartoons. Ich liebe Vertigo-Comics. Ich liebe Horrorcomics. Ich liebe Undergrundcomics. Ich liebe Comics einfach und der Gedanke, ein paar tausend Euros einfach mal so für… Comics auszugeben ist wundervoll für mich.
  12. Ich gehe gern essen und probiere mit Freuden Neues aus.
  13. Vermutlich bin ich nicht besonders gut darin, mit anderen Menschen zusammen zu leben. Ich habe es noch nie länger als ein Jahr ausgehalten. Aber ich habe eigentlich nichts dagegen.
  14. Ich bin ‚immer schon‘ Gamer, aber nie besonders gut gewesen. Vermutlich fehlt mir der Ehrgeiz.
  15. Ich habe lange für ein Spieleportal geschrieben – News und Testberichte.
  16. Ich habe einmal kurze Zeit für Geld in der Spielebranche gearbeitet, nämlich an der Übersetzung von Warhammer Online – Age of Reckoning. Sie haben das Spiel 2013 eingestellt. (Schnüff.)
  17. Ich habe mal einen wirklich schrecklichen Podcast gemacht und würde gern einen guten Podcast machen- vielleicht über Spiele. So in etwa ab jetzt.
  18. Ich bin in Fußreflexzonenmassage ausgebildet und lass das einfach mal so stehen.
  19. Ich liebe Lakritz. Ich liebe es nicht, wenn Lakritz an meinen Zähnen klebt.
  20. Ich hatte noch niemals Karies und es musste noch nie bei mir gebohrt werden. Zahnärzte verdienen wohl eher schlecht an mir.

Das ist eigentlich ein Stöckchen und ihr könnt es aufheben und selber beantworten. So habe ich es auch gemacht. Hebt es jetzt auf. Morgen. Egal. Do it!

1 Kommentar

  1. Pingback: the last voice » 20ich

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.