Klogeflüster oder: Ich will das nicht hören.

Wie vielleicht einige von euch wissen, habe ich ein sehr kleines Bad. Es ist so klein, dass sich schon einige Leute nur beim umdrehen blaue Flecken geholt haben und an die Installation einer Badewanne ist nicht im Entferntesten zu denken. Aber es hat eine Dusche, ein Klo, ein Waschbecken, einen Spiegel sowie einen Haken für das Handtuch und nicht zuletzt auch ein kleines, halbwegs undurchsichtiges Fenster.

Das Fenster steht meist auf Kippe. Wegen der Entlüftung, wie meine geneigten Leser verstehen werden.

Aus diesem Grund habe ich mitbekommen, dass die Nachbarn ganz ohrenscheinlich ihren Sommertreffpunkt genau unter meinem Bad-Fenster eingerichtet haben. Die Omma mit dem herben norddeutschen Sound erkenne ich wieder, die meckerfreudige Dame und der Typ, der meinem Vernehmen nach ausschließlich über Baumärkte und Renovierungspläne spricht.

Und wie sie reden! Ich fühle mich doch erheblich bei der Verrichtung wichtigster Erledigungen abgelenkt und lausche unfreiwillig, wie sie sich über Kanthölzer und die ja so unglaublich anstrengende junge Frau von nebenan und deren verschiedene Herrenbesuche austauschen. Ich könnte hier Sachen schreiben... aber ich lasse es einfach, weil das Essen gleich fertig ist und außerdem wäre das ja auch indiskret. Wir befinden uns quasi in meinem Badezimmer - das sollte für heute reichen.

Ich muss allerdings gestehen, dass die mitgehörten Gespräche nicht das Schlimmste an der ganzen Situation sind. Viel gefährlicher für mein Seelenleben ist der Gedanke, dass sie absolut alles mitbekommen, was in meinem Bad passiert. Zum Glück für uns alle singe ich selten unter der Dusche. Wenn ich sie höre, schließe ich das Fenster und versuche, ganz, ganz, ganz leise zu spülen. Neben anderen Sachen, die ich auch ganz, ganz, ganz leise mache.

Aber ich glaube, sie sitzen auch in den stillsten aller Momente da draußen und hören mit. Verlasst euch drauf.

1 Kommentar

  1. Dann SING doch! Vielleicht hilft es! Sie könnten sich ja vielleicht doch noch verziehen.
    Ich kenne die Situation… Doppelhaushälfte, neue Nachbarn – als sie eingezogen sind haben sie alles renoviert und offenbar auch Dämmung zwischen den Häusern entfernt, ich konnte im Bad quasi hören wie sie näher kamen und dachte, jeden Moment brechen sie durch… doch nicht. Allerdings steht bei denen wohl die Badezimmertür immer offen und ich höre ALLES was sich im ganzen Haus so zuträgt – wenn die Nachbarn im Bad sind könnte ich sogar mitschreiben. Besonders toll ist das, wenn die Kinder Radio (oder Fernsehen?) hören. Da ist man gerade dabei sein verdientes Patchouli-Weihrauch-Litschi-alleswasknallt-„Meditations“-Bad zu nehmen und den Mist der Welt zu vergessen und plötzlich erschallt es… „Schni-Schna-Schnappi! Schnappi Schnappi SCHNAPP!“