Telekom und ich

Netz der zukunft

"…und jetzt alle: Cheeeeeese…"

Nachdem die Telekom mir meinen „klassischen“ VDSL 50 Anschluss gekündigt hat und ich bei deren neuen IP-basieren Verträgen 1 wohl Router und Telefon in der Form nicht ohne weiteres weiter nutzen werden kann, wollte ich eigentlich weiter Kunde bleiben. Man bot mir eine Gutschrift von 120€ als Altkunde an. Dafür bekomme ich keine ordentliche Fritzbox - worauf ich darauf hingewiesen wurde, dass ja meine VDSL Leitung wohl ziemlich schlecht geworden wäre und von den 50 mbit Datendurchsatz maximal 30 geliefert würden; die Verbindungsqualität sei auch schwach. Das würde mit einem ip-basierten Anschluss viel besser - man habe einfach so viele Neukunden, das würde das Netz bei Altkunden unnötig belasten.Ich dachte, damit meinten sie lediglich "besser für die Telekom, weil VOIP-Telefonie für uns viel billiger ist als dieser lästige, weniger ausfallträchtige analoge Telefonanschluss mit dem Kupferkabel". Warum damit die Internet-Bandbreite und die Ausfallsicherheit besser werden sollen, wollte ich erklärt bekommen. Der Mitarbeiter hat dann… einfach wortlos aufgelegt.

  • Punkt A: Dass auch bei mehr Kunden in der Nachbarschaft die VDSL-Leistung "immer" stabil bliebe, war damals das Vertragsargument Nummer Eins - ich war damals sehr gutgläubig, was soll ich sagen? Ächz.
  • Punkt B: Ich soll einen neuen Vertrag abschließen und meine private Hardware zu großen Teilen erneuern, damit ich in Sachen Bandbreite auch geliefert bekomme, wofür ich seit Jahren bereits einen recht beachtlichen Betrag zahle ? Das soll ein Argument für einen neuen Vertrag bei diesem Laden sein? Öh, Nein.
  • Punkt C: Ich bin seit vielen Jahren am Telefon nie so aggressiv und wirklich unverschämt wie von den Telekom-Leute angegangen worden. Ich hatte während dieser Vertragslaufzeit eigentlich eher eine gute Meinung vom T-Support. Letzten Endes bin ich - ich habe nachgeschaut - mindestens 11 Mal allein auf dem iPhone angerufen wurden, immer mit demselben Quark und sicher noch ein halbes Dutzend Male auf dem Festnetz. Als ich sagte, dass ich mich das Angebot nicht überzeugt und mir ein finanzieller Nachteil entsteht und sie sich vielleicht ein besseres Angebot überlegen sollen, wurde mir wiederholt aufgelegt. Ich habe wiederholt darum gebeten, nicht während der Arbeitszeit angerufen zu werden - auch daran hielt sich niemand. Am Ende war es der durchgängig herablassende Tonfall ("Tja, da hätten sie eben einen unserer Speedport Router nehmen sollen! Können sie immer noch!"), der mir den Geduldsfaden reißen lies. Liebe Telekom, geht's noch?

Ich hätte mir vor ein paar Jahren nicht vorstellen können, aufgrund der Verhaltensweisen des Netzbetreibers FttH ("Fiber to the Home")2 tatsächlich abzulehnen. Ab 11.7. bin ich wieder bei Unitymedia3 und mögen mir die Götter gnädig sein - das wird sicher auch ganz schrecklich. Aber für dasselbe Geld bekomme ich von denen die doppelte Leistung und halbwegs nutzbare Hardware gestellt. Ich werde das sicher zwischendurch bereuen, aber vielleicht nicht so sehr wie die letzten Monate mit der Telekom.

Update:

Nun gut. Ich habe ja noch meinen Mobilvertrag.


  1. Der Anschluss der Zukunft, vgl. hier bei Heise und ein kleiner Text über die Zwangskündigungen 
  2. Reines Glasfasernetz 
  3. Da ich hier im Haus keine Satellitenschüssel habe, brauche ich TV aus der Dose - meine Wahlmöglichkeiten sind also sehr eingeschränkt. Derzeit blieb mir da nur das Kabel. 

3 Kommentare

  1. Das Problem mit dem „keine Schüssel am Haus“ habe ich leider auch, kenne daher das Problem TV aus der Dose. :-/
    Ich bin aber im März trotzdem bei der Telekom gelandet (zum Glück sofort vollständig IP-basiert), weil für mich das dort gebotene besser bzw. „günstiger“ war als beim Kabelanbieter.
    Die nötige Hardware (normalerweise Leihgeräte zu monatlichen Kosten) konnte ich damals recht günstig über einen Reseller erwerben….

    • Ja, das macht sicher auch eine Menge Sinn in deinem Fall. Ich hätte dir auch meinen damals günstig geschossenen Entertain-Receiver angeboten, aber du bist ja schon versorgt… 🙂

      Ohne die drastisch verschlechterte VDSL-Qualität der letzten Monate (und den Umgang der Telekom am Telefon damit) wäre ich wohl auch nicht gewechselt.

  2. Du weißt ja gar nicht, wie ich dich beneide… bei mir gibt es nämlich kein Unitymedia und auch kein sonstiges Kabel… nur den denkbar schlechten Service der Telekom… oder eines Resellers 🙁