Ich und die Medien.

Ich habe mich darüber nachgedacht, wie sich meine Mediennutzung im letzten Jahr geändert hat. Begonnen hat es damit, dass ich tatsächlich nur eine Handvoll Bücher gekauft habe und auslesen habe ich am Ende nur… zwei, drei Ebooks. Ich bin nicht ganz sicher, warum ich so wenig dazu gekommen bin, „richtige“ Bücher zu lesen. Vielleicht, weil sich unterwegs im Zug Ebooks handlicher transportieren lassen und sie auch gut im dunkeln funktionieren. Vielleicht, weil vieles von den Sachen die mich wirklich interessieren… aktuell vergriffen ist und teils nur für Mondpreise oder gar nicht zu bekommen ist.

Ich will gern wieder mehr Bücher lesen, digital oder physikalisch. Aber wann…

Wenn ich so zurückdenke, überrascht mich eines am meisten: Ich habe nur drei Studioalben gekauft und auch die… wieder digital. Ich höre kaum noch Musik zuhause, einfach weil ich froh bin überhaupt etwas Ruhe zu bekommen und außerdem… kann man von Musik gelangweilt sein? Geht das? Darf man das heute noch sagen? Ich mag Livekonzerte so sehr wie immer schon, aber aus der Konserve… ich weiß nicht, da war ich schon sehr, sehr viel begeisterter.

Podcasts habe ich hingegen viel mehr gehört. Audiopodcasts mit Interviews oder guten Geschichten. Übrigens mag ich immer noch Apples dezent fehlerbehaftete Podcasts App - nun könnt ihr lästern.

Habt ihr - diesseits von Quizduell - in diesem Jahr irgendwelche Handspiele gekauft? Ich kann mich persönlich nicht an eines erinnern. Mobile Gaming ist für mich tot und damit hätte ich vor zwei, drei Jahren niemals gerechnet. Ich hoffe, es kommt zurück… aber ich habe irgendwie kein besonders gutes Gefühl.

Ach ja. Streaming! Ich habe zunächst WatchEver probiert und bin glücklich, dann bei Netflix angekommen zu sein… vielleicht, vielleicht könnte ein Großteil der "verlorenen" Zeit bei diesen Diensten gelandet sein. Ich habe nämlich in ganz 2014 auch nur eine einzige Blu-ray gekauft…

2 Kommentare

  1. Ich habe in meinem gesamten Leben weder ein E-book, noch Online Serien/Filme noch sonst eine virtuelle, kostenpflichtige Medieninvestitation getätigt. Ich tausche und sammle lieber oder nutze die Dinge temporär statt sie permanent irgenwo zu speichern.. wenn ich das geld übrig habe, bezahl ich lieber etwas mehr und habe dafür ein echtes Buch, samt gefühl, geruch und geräusch… ebooks sind ohne frage praktisch…aber wirklich versinken kann ich nur in einem Buch.. Und Musik…danach muss man sich auch einfach fühlen…

    • Ich ziehe „richtige“ Bücher auch bei weitem vor – leider sind sooo viele Sachen, die ich gerne „physikalisch“ hätte – klassische Fantasy, insbesondere Sachen von Vance oder Wolfe… kaum noch als Buch zu bekommen. Das ist schade. Aber Ebooks helfen, solche Texte zu erhalten.

      Streaming z.B. bei Netflix ist toll, weil ich sehen kann was ich will.. wann ich es will und auch in der Sprache, die ich will. Ohne Werbung. Das ist mir die 9€ im Monat wert.

      Der Hauptgrund, warum ich relativ wenig Medien verkonsumiere, ist allerdings noch ein anderer: Ich gehe ziemlich gern mit meinen grandiosen Bielefelder Freundinnen und Freunden raus und unternehme etwas. Aber das habe ich lieber nicht direkt in den Text geschrieben. Am Ende bilden die sich noch sonstwas ein 🙂