Warum schaut ihr nicht mal „The Nice Guys“?

The Nice Guys

Promomaterial. Ich hoffe, ich darf das verwenden?

Ich war am letzten Freitag im Kino und habe mir "The Nice Guys" von Shane Black (genau, der von "Iron Man 3") angeschaut und das konnte nur passieren weil ich mir etwas Mühe gegeben hatte: Ich habe einen Freundeskreis mit erlesendem Geschmack und passe auf, was sie zu sagen haben, ich habe Filmblogs gelesen und ein wenig die IMDB im Auge behalten. Keine Ahnung, wie ich zufällig von diesem Film hätte erfahren sollen, denn das Cinemaxx hatte nicht ein Plakat an einer halbwegs sichtbaren Stelle aufgehängt. Es gab ein bisschen Online-Werbung und ein paar sehr wohlwollende Besprechungen, aber man musste sich schon ein bisschen für Filme im allgemeinen und für die Macher und Darsteller in diesem Film im besonderen interessieren.

Russell Crowe und Ryan Gosling... allein in den Hauptrollen sind das doch Namen, die man eigentlich kennt, oder? Der Film ist eine ziemlich klassische Krimikomödie... mit ein paar eher ungewöhnlichen Einsprengseln, die ich aber nicht vorab verraten möchte. Es gibt einen schlauen Teenager und eine Menge gelungener Dialoge und Oneliner. Aber in den USA war "The Nice Guys" kein Erfolg - wie es aussieht, geht es ihm hier ein kleines bisschen besser - aber gelinde gesagt nicht großartig als sechsterfolgreichster Film in der ersten Woche nach der Premiere. In der deutschen Schweiz ist "The Nice Guys" übrigens ein kleiner Hit. Schau mal einer an.

Vielleicht handelt es sich nicht um den besten Film der letzten 10 Jahre, aber doch ganz sicher um ein sehr, sehr unterhaltsames, wirklich gekonnt gemachtes Werk, garniert mit einem sahnemäßigen 70s Soundtrack. Ich will nicht zuviel verraten, aber Crowe und Gosling geben ein Paar von ganz schön heruntergekommenen Gestalten, die man wirklich nur mit viel gutem Willen als Privatdetektive bezeichnen. Das funktioniert hervorragend. Wir haben wirklich sehr gelacht und ich bin wirklich selten laut in Filmen. Hier fiel das nicht so sehr auf; dem Rest des Publikums ging es hörbar genauso. Wenn ihr Shane Blacks 2005er Film "Kiss Kiss Bang Bang" mit Robert Downey jr. und Val Kilmer mochtet, dann seid ihr hier sowieso goldrichtig.

Wenn die Filmfreunde eher ihr Filmglück in von der Kritik förmlich zerstäubten Megaprojekten á la "Transformers" und "Batman v. Superman" suchen und durchaus gelobte Filme wie dieser hier keine Chance haben, dann könnten wir am in ein paar Jahr ein sehr sehr klägliches Filmprogramm in den großen Kinos haben. Ganz ehrlich, so sehr ich Arthouse und die kleinen Kinos und insbesondere das wundervolle Bielefelder Offkino mag, genauso liebe ich aber auch die großen Säle, die teuren Produktionen, die großen Stars und die fetten Explosionen. Aber wenn wir wirklich immer nur Sequels und Prequels der jeweiligen Franchises schauen, dann bekommen wir das Mainstreamkino, das wir verdient haben. Brrr. Geht mal ein minimales Risiko an und schaut diesen Film. Ihr werdet es ziemlich sicher nicht bereuen. Falls doch, entschuldige ich mich persönlich. Jedenfalls dann, wenn ihr das Bier bezahlt.

Kommentare sind geschlossen.