Die feine Kunst des Weglassens.

Ich habe meine mechanische Tastatur vom Hersteller Razer “repariert”, indem ich die Software des Herstellers Razer entfernt habe - nun geht die Eingabe komplett ohne merkwürdige, bis dato unerklärliche Verzögerungen vonstatten. Erstaunlicherweise ist eine wirklich gute Pizza meistens noch besser, wenn sie weniger unterschiedliche Beläge hat. Das gilt so ähnlich auch für Blogsysteme.

Warum habe ich - wenn ich schon erklärtermaßen große Lust aufs Schreiben habe - seit November Zeit keine neuen Medienschauen geschrieben und auch sonst exakt null neue Beträge veröffentlicht? Ein Grund dafür ist das Stimmungstief, mit dem ich zum Jahresende in schöner Regelmäßigkeit zu kämpfen habe, die andere Sache ist die Software, auf der ich Gorgmorg betreibe: WordPress. Inzwischen ist das nicht mehr nur eine schlanke, flotte Bloggingplattform, sondern ein recht mächtiges Content Management System (CMS): Es kann viel, viel mehr als zu Beginn. Je mehr Möglichkeiten WordPress im Laufe der Jahre zu bieten hatte, desto mehr ließ meine Motivation nach, dieses Werkzeug zu benutzen. Richtig gut erklären kann ich das nicht, aber nehmen wir mal diesen Vergleich: Ich kann Texte sehr gut in einem Leitz-Ordner schreiben, in den ich einzelne gelochte Blätter hefte. Das Ding kann aber noch viel mehr! Ich kann Register einsetzen, ich kann Klarsichthüllen mit Dokumenten dazu tun, ich kann meine Fotosammlung darin verwalten, ich kann mit den richtigen Tütchen Massen von DVDs dort unterbringen und vermutlich noch viel mehr, noch dazu sind solche Ringbuchordner sehr gut dazu geeignet, ein umfangreiches Archiv anzulegen.

Ich könnte aber auch einen Text in einem handlichen Moleskine-Notizbuch herunterkritzeln. Das lenkt mich nicht ab und es dient tatsächlich nur zu diesem einen Zweck, dem es in Perfektion entspricht: Notizen schreiben. Wenn es um schreiben geht, ist für mich weniger mehr. Ich will das Projekt nicht aufgeben, aber ich mag es gern einfacher und geradliniger “hinter den Kulissen”. Ich brauche keine extrem flexible Plattform, die alles kann - ich will nur schnell und einfach und hübsch Texte veröffentlichen und vielleicht mal ein Bild dazupacken. Ich würde die Seite gern selbst betreiben- daher fallen solche Geschichten wie Medium für mich aus.

Dennoch: Ich habe Gorgmorg fürs Erste wieder flott gemacht - das Kommentieren sollte u.a. wieder funktionieren. Ich werde die Seite wie gewohnt weiter mit mehr oder weniger schrecklichen Inhalten füllen. Ich bin auf der Suche nach einer viel schlankeren Alternative für WordPress, aber es ist ja nicht so, dass ich mit dem Schreiben aufhören könnte.

Also: Es geht weiter, aber hoffentlich bald mit mehr Weglassen.

Kommentare sind geschlossen.